Jahresbericht 2021

Mit der Verabschiedung einer neuen Strategie erreichte CRB 2021 einen wichtigen Meilenstein. Das bedeutet konkret: Wir werden unsere digitale Kompetenz weiter ausbauen und - als zentrale Aufgabe der Strategie - ein umfassendes Datenmodell für die Bauwirtschaft erarbeiten. Es wird dabei helfen, den gesamten Lebenszyklus und die ganze Wertschöpfungskette von Bauwerken zu beschreiben. Das Datenmodell wird die zukünftige Basis für das Daten- und Informationsmanagement im Bauwesen sein.

CRB wird im Rahmen der neuen Strategie viel investieren und personell stark wachsen. Dies ist ein deutliches Zeichen an die Branche, dass wir neben der Umsetzung vieler neuer Standards, Plattformen, Produkte und Dienstleistungen an einer kontinuierlichen Pflege und Weiterentwicklung der etablierten Arbeitsmittel festhalten. Ganz im Sinne von «Gutes bewahren und Neues wagen».

Gemeinschaftsgedanken im Zentrum

Michel Bohren

«Wir setzen auch in Zukunft auf die Zusammenarbeit mit unseren Partnern. Diesen ,Gemeinschaftsgedanken’, der CRB schon seit jeher prägt, transformieren wir nun auch in die digitale Welt.»

Vorsitzender der Geschäftsleitung CRB

Michel Bohren

Beste Voraussetzungen für fundierte Branchenlösungen

 

Der Stellenwert der Zusammenarbeit mit Partnern und Verbänden ist dabei ein wichtiges Thema. Die Zusammenarbeit ist in einem sich verändernden Umfeld zu intensivieren und laufend zu prüfen. Ich bin überzeugt, dass die Basis für fundierte, massgeschneiderte und individuelle Branchenlösungen besser denn je ist, da die technischen Voraussetzungen optimal sind. So entstehen geniale und spezielle Lösungen. Wir werden die Sinnfrage weiterhin laufend stellen und Produkte entwickeln, die den Bedürfnissen unserer Branche dienen. Voraussetzung für alles, was wir bei CRB auf die Beine stellen, ist ein Team von professionellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie eine gelebte Firmenkultur. Ich danke allen, die an einer gemeinsamen CRB-Vision arbeiten und zu deren Entwicklung beitragen.

NPK, eBKP und ergänzende Angebote haben weiterhin hohe Priorität in der neuen Strategie, das klassische Geschäft von CRB wird in keiner Weise geschwächt. In diesem Sinne haben wir 2021 ein Projekt gestartet, um die Produktionsumgebung für den NPK zu modernisieren, und wir haben mit einem ganz neuen Ansatz für den NPK Holzbau gezeigt, wie die klassische Ausschreibung näher an BIM gerückt werden kann. Auch das neu implementierte Konzept für den Anwender-Support oder die direkte Anbindung von Partner-Systemen, die den Erwerb von CRB-Nutzungslizenzen vereinfachen, zeigen, dass die klassischen Arbeitsmittel für uns nach wie vor einen hohen Stellenwert haben. Da wir im eigenen Unternehmen erfahren, wie viel es braucht, damit eine Organisation eine Transformation – wie sie im Moment ansteht – erfolgreich mitmacht und alle Mitarbeitenden auf diese Reise mitgenommen werden, bauen wir unser Weiterbildungsangebot in diese Richtung aus.

Einheitliches Verständnis als Erfolgsfaktor

Amadeo Sarbach

«Gerade diese speziellen Jahre unterstreichen den Stellenwert einer verlässlichen standardisierten Kommunikation in der Baubranche, um Ressourcen andernorts zur Verfügung zu haben.»

Präsident CRB

Amadeo Sarbach

Bei der Weiterentwicklung der CRB-Standards lag der Schwerpunkt im Jahr 2021 auf der Aktualisierung des Regelsatzes eBKP-H – IFC sowie der Umsetzung der eBKP-Plugins. Zudem stand die Digitalisierung der IfA-Richtlinie sowie die Entwicklung des neuen zentralen Prüfprogramms im Vordergrund der Aktivitäten. Die Plattform werk-material.online wurde mit zwei Releases weiterentwickelt und zum neuen CRB-Datenmodell konnte ein erster Proof of Concept erarbeitet werden.

CRB-Datenmodell

Grundlage der neuen CRB-Strategie bildet die Entwicklung eines durchgängigen Datenmodells für die Baubranche. Das Projekt konnte 2021 weiter vorangetrieben werden. Dieses neue CRB-Datenmodell soll system- und organisationsübergreifend den Informationsaustausch für digitales Planen, Bauen und Bewirtschaften ermöglichen sowie Strukturen und Inhalte für Bauteile, Systeme und Leistungen einschliesslich zugehöriger Regeln bereitstellen.

Weiterentwicklung der Standards

Auch 2021 lag der Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung der CRB-Standards auf den elementbasierten Baukostenplänen eBKP. Der Regelsatz eBKP-H – IFC wurde überarbeitet und an die Inhalte des revidierten Baukostenplans Hochbau eBKP-H:2020 angepasst. Darüber hinaus erfolgte eine Weiterentwicklung des eBKP-Plugins: Dieses konnte bereits einem ausgewählten Publikum präsentiert werden, Vermarktung und Verkauf sind ab September 2022 geplant.

Datenaustausch nach IfA18 & zentrales Prüfprogramm

Im Zusammenhang mit der digitalen Verwendung der CRB-Standards wurde jetzt auch die Richtlinie «IfA18 – Informationen für Applikationen» digitalisiert. Zertifizierte CRB-Software-Partner können neu über eine Web-Plattform auf die Richtlinie zugreifen. Auch das Konzept des neuen zentralen Prüfprogramms konnte 2021 vorangetrieben werden. Die Pilotphase mit ausgewählten Softwarepartnern erfolgt ab Frühling 2022.

Kennwerte-Plattform werk-material.online

Die Kennwerte-Plattform werk-material.online wurde weiter ausgebaut. Mit dem im April 2021 veröffentlichten Release 2.1 wurden zusätzliche NPK-Einheitspreise veröffentlicht. Mit dem Release 3.0 vom Dezember 2021 ist es möglich, im Rahmen des Datenpakets «Objektarten» nach BKP abgerechnete Projekte in die 1. Ebene des eBKP-H:2020 umzuschlüsseln. Dies führt zu einem deutlichen Qualitätsanstieg bei der Kostenermittlung.

Machbarkeitsnachweis erbracht

Tanja Knuser

«2021 konnten wir das CRB-Datenmodell massgeblich weiterentwickeln und einen ersten Proof of Concept erarbeiten. Dieser wird nun der Fachwelt vorgestellt.»

Entwicklung und Technologie

Tanja Knuser

Neben dem Kerngeschäft – der Erarbeitung und Pflege der NPK-Kapitel in drei Sprachen – standen 2021 im Bereich Produktion zwei weitere Projekte im Zentrum: die Weiterentwicklung des BIM-Profil-Servers für eine anwenderfreundliche Abwicklung des Informationsmanagements und die Ablösung des internen NPK-Produktionssystems durch ein modernes, standardisiertes Tool.

Informationsmanagement mit dem BIM-Profil-Server

Bei der Anwendung der BIM-Methodik in Planung, Bau und Betrieb von Bauwerken spielen Informationen eine zentrale Rolle. Im Innovationsprojekt BIM-Profil-Server hat CRB zusammen mit der FHNW ein Tool entwickelt, mit dem dieses Informationsmanagement anwenderfreundlich abgewickelt werden kann. Seit dem Go-live im März 2021 kann es kostenlos getestet werden. Das Tool wird kontinuierlich erweitert und an die Marktbedürfnisse angepasst.

NPK-Ausgabe 2022

In enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Fachverbänden wurden 2021 elf NPK-Kapitel in drei Sprachen überarbeitet: vier Kombikapitel, die im Hoch- und Tiefbau angewendet werden, drei Kapitel für den Hochbau und vier für die Gebäudetechnik. Die Überarbeitungen stellen sicher, dass für die Leistungsbeschreibung fachlich aktuelle und rechtssichere Normpositionen zur Verfügung stehen. Durch verbesserte Abläufe in der Produktion ist es gelungen, die französischen und italienischen Printversionen zeitgleich mit der deutschen Version bereits im Dezember 2021 auszuliefern. 

Neuausgaben Tiefbau und Hochbau (kombinierte Kapitel)

  • 111 D/22 Regiearbeiten
  • 173 D/22 Baugrundverbesserungen
  • 221 D/22 Fundationsschichten für Verkehrsanlagen
  • 226 D/22 Materialbewirtschaftung

Neuausgaben Gebäudetechnik

  • 461 D/22 RLT-Anlagen: Luftaufbereitung und Einzelkomponenten*
  • 462 D/22 RLT-Anlagen: Luftleitungen*
  • 463 D/22 RLT-Anlagen: Luftdurchlässe und Armaturen*
  • 464 D/22 RLT-Anlagen: Messen, Steuern, Regeln*
    * nur in elektronischer Form

Neuausgaben Hochbau

  • 335 D/22 Holzbau (Release 1)*
  • 343 D/22 Hinterlüftete Fassadenbekleidungen
  • 347 D/22 Sonnen- und Wetterschutzanlagen

Allgemeine Informationen

  • 1003 D/22 Kapitelverzeichnis mit Stichwortregister
  • 1026 D/22 Verbindungen zum NPK

Mit neuen und optimierten Abläufen sowie durch die Nutzung verschiedener Instrumente und Kanäle konnte die Effizienz der Marktbearbeitung 2021 gesteigert und die Marktpräsenz intensiviert werden. Die Kombination aus Onlineformaten und Präsenzveranstaltungen sorgte dafür, dass das Vermitteln von Informationen und persönliche Gespräche mit Partnern, Mitgliedern und Kunden auch unter schwierigen Bedingungen möglich waren.

Umfassende Kampagnen mit starker Beachtung

Die Marketing- und Kommunikationsmassnahmen wurden im Berichtsjahr nicht wie früher als isolierte Einzelaktionen, sondern im Sinne von umfassenden Kampagnen umgesetzt, die jeweils unterschiedliche Instrumente und Kanäle bedienen. Die zunehmende Anzahl Impressionen, Klicks, Follower und Seitenaufrufe sowie die eingegangenen Bestellungen sind messbare Erfolge und bestätigten die Richtigkeit des eingeschlagenen Wegs.

Kontinuierlicher Austausch mit Partnern, Mitgliedern und Anwendern

Für CRB als zentrale Stelle der schweizerischen Bauwirtschaft ist der branchenübergreifende Austausch mit Partnern von grosser Bedeutung. Die vor der Pandemie als ganztägige Veranstaltung mit Workshops konzipierte Partnertagung fand 2021 in Form von vier Online-Sessions und einem Präsenzanlass statt. Die «Impulse»-Webinare wurden ebenfalls fortgesetzt. Externe Experten ergänzten die Ausführungen von CRB-Mitarbeitenden mit Grundlagenwissen und gaben interessante Einblicke in ihre Baupraxis. Um den Teilnehmenden neben einer komprimierten Informationsvermittlung auch die Möglichkeit zu einem vertieften Austausch zu bieten, wurde jeweils ein paar Tage nach dem Webinar zu einem virtuellen Round Table eingeladen. 

Abgeschlossen wurde die Veranstaltungsreihe mit einem «get2gether» in Zürich. Der Networking-Anlass war eine gute Gelegenheit, um den BIM-Profil-Server, werk-material.online sowie das eBKP-Plugin in ungezwungener Atmosphäre vorzustellen und das Feedback der Besucher und Besucherinnen entgegenzunehmen.

Attraktives Weiterbildungsangebot nochmals ausgebaut

Im Zusammenhang mit den von CRB durchgeführten Weiterbildungen fanden ebenfalls zahlreiche Begegnungen statt. Trotz ungebrochenem Interesse an den verschiedenen Kursen, waren die Begleiterscheinungen der Pandemie in diesem Bereich am deutlichsten zu spüren. Parallel zur Durchführung der im Kursprogramm 2021 angebotenen Formate wurden neue Weiterbildungsangebote konzipiert, die im 1. Halbjahr 2022 gebucht werden können. Das Angebot rund um die digitale Transformation wurde ausgebaut. Kurze Webinare mit der Möglichkeit, neue Angebote von CRB zu testen, hybride Kurse sowie ein E-Learning-Angebot sind weitere Neuheiten. Wie schon im Vorjahr wurde mit dem CRB-Campus eine spezielle Veranstaltung für junge Berufseinsteiger und Studierende angeboten. In Kooperation mit verschiedenen Hochschulen – ZHAW, HSLU, Baukaderschule SG und GIBB – wurde erneut ein attraktives Programm zusammengestellt.

Optimierte Abläufe und Infrastruktur

Neben dem weiteren Auf- und Ausbau der im letzten Jahr aufgegleisten Aktivitäten im Support konnte im CRB-Backoffice die Verkaufsadministration vereinfacht werden. Es wurden zudem weitere Massnahmen umgesetzt oder zumindest vorbereitet, die positive Auswirkungen auf Dritte haben werden, zum Beispiel die Anbindung von Partnern im Bereich der Lizenzierung von CRB-Standards. Sie bewirkt, dass Kundinnen und Kunden direkt bei CRB die nötigen Lizenzinformationen beziehen können, sodass sie in kürzester Zeit und ohne grossen administrativen Aufwand auf die gewünschten CRB-Standards zugreifen können. Für CRB wird diese Innovation bei Angeboten wie dem BIM-Profil-Server und dem eBKP-Plugin ebenfalls einen kundenfreundlichen einfachen Bezug und Umgang gewährleisten.

CRB - Networking am Live-Event «get2gether»

Finanzen und Administration

Die Verabschiedung der neuen Strategie stellte die Abteilung Finanzen und Administration direkt vor eine grosse Herausforderung: In den nächsten drei Jahren sollen etwa 20 zusätzliche Mitarbeitende rekrutiert werden. Um diese Aufgabe zu bewältigen, wurde die Abteilung personell ergänzt und ein Teil des Rekrutierungsprozesses an einen externen Dienstleister ausgelagert. Damit wird das Team von aktuell 70 auf neu 90 Mitarbeitende wachsen. Da die Infrastruktur auf maximal 80 Personen ausgerichtet ist, soll das Desksharing eingeführt werden. Ein internes Team kümmert sich um das Konzept und die Umsetzung.

Filialen

Die Filialen CRB Suisse romande und CRB Svizzera italiana blicken auf ein erfolgreiches und sehr aktives Jahr zurück. Durch den Einsatz von Onlineformaten und den Ausbau des Weiterbildungsangebots haben in beiden Regionen deutlich mehr Teilnehmende Kurse besucht. Ein grosser Erfolg war auch der Digital Construction Event xCH21, der im Rahmen des buildingSMART International Virtual Summit ausgerichtet wurde. CRB gehört zu den Veranstaltern und war mit Michel Bohren als Moderator aktiv beteiligt. Im Rahmen der neuen Strategie wird die digitale Transformation zukünftig eine neue Organisationseinheit bei CRB bilden. Das Recruiting dafür hat bereits begonnen. Ein Grobkonzept wurde erstellt und an zwei Projekten konnte bereits gearbeitet werden.

Ausblick und Dank

 

Personelles Wachstum als besondere Herausforderung

Nach der Erarbeitung einer Strategie kommt die Königsdisziplin: die Umsetzung. Leider könnte die Zeit für personelles Wachstum kaum schwieriger sein. Die Rekrutierung von Experten und Spezialistinnen aus dem Baufach und der Technologie wird uns deshalb weiterhin stark fordern. Begleitend dazu fördern wir einen internen Kulturwandel. Mitarbeitende werden ermutigt, Neues auszuprobieren, ein Maximum an Entscheidungen soll direkt bei ihnen gefällt werden. Hochqualifizierte, mündige Fachkräfte wachsen nur in einem solchen Umfeld.

Erste Fassung des CRB-Datenmodells als Zusammenarbeitsbooster

Eine wichtige Aufgabe für 2022 wird sein, unsere Partner für die Vorhaben von CRB zu begeistern und zu klären, wie wir künftig zusammenarbeiten. Das wird uns leichter fallen, wenn wir 2022 eine erste Fassung des CRB-Datenmodells mit einem Kernteam von Experten verifiziert haben. Ein nächster Meilenstein wird sein aufzuzeigen, wie aus einem standardisierten Datenmodell für ein durchgängiges Daten- und Informationsmanagement eine umfassende digitale Bauwerksdokumentation entstehen kann. Darüber hinaus möchten wir die Idee eines echten 3-D-Informationssystems zur Diskussion stellen.

Vereinheitlichung als Weg zum Ziel

Wir haben schon mehrfach gezeigt, dass CRB – und mit uns die ganze Branche – immer digitaler wird. 2022 haben wir uns vorgenommen, unsere Prozesse, Werkzeuge und Vorgaben in Zusammenarbeit mit ICT-Partnern zu vereinheitlichen und rigoros durchzusetzen. Es werden auch Entscheide betreffend «make or buy» gefällt werden müssen, um die Qualität und Zuverlässigkeit unserer (digitalen) Angebote abzusichern.

Swissbau – trotz allem, erst recht!

2022 ist wieder ein Swissbau-Jahr! Die Bauwirtschaft trifft sich in Basel. Zwar musste der Anlass in den Mai verschoben werden, und wir mussten das Programm flexibel anpassen. Doch es wird uns eine Freude sein zu zeigen, wo CRB aktuell steht und welche zukunftsfähigen Projekte in der Pipeline sind. Und die persönlichen Begegnungen nach der Corona-Durststrecke sind natürlich ein besonderes Highlight.

Ein grosses Dankeschön

Im Namen der gesamten Geschäftsleitung danke ich Ihnen 

  • unseren Mitgliedern, Kunden und Partnern für Ihr Vertrauen sowie für die hervorragende Zusammenarbeit;
  • den Mitgliedern des Ausschusses, des Vorstands, des Comité Suisse romande, des Comitato Svizzera italiana sowie der Kommission für Innovation für die partnerschaftliche Unterstützung und das grosse Engagement; 
  • den unzähligen externen Spezialisten, ohne ihr Fachwissen wäre die Arbeit von CRB nicht möglich; 
  • unseren Mitarbeitenden, die mit ihrem Einsatz für die Schweizer Standards im Berichtsjahr erneut zum Erfolg beigetragen haben. Auf dieses Team können wir uns verlassen! 

Ihr Michel Bohren, Vorsitzender der Geschäftsleitung CRB.