La panne causée par le problème mondial d'Internet a été résolue. Toutes les applications fonctionnent à nouveau sans problème. Nous vous remercions de votre patience.

6. BIM Camp in Mendrisio

Seulement en langue allemande et italienne.

An der sechsten Ausgabe des BIM Camps an der SUPSI in Mendrisio kamen rund 150 Interessierte zusammen. Tiziano Vanoni und Timothy Delcò vom CRB fokussierten in ihren Beiträgen auf das eBKP-Plugin und die Kostenübersicht während des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. 

Michael Milz
03.10.2023

Das BIM Camp, ein Format der Konferenz «BIM – Die Digitalisierung des Bauwesens in der italienischen Schweiz», hat am 21. September 2023 zum sechsten Mal stattgefunden. An der Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana SUPSI trafen sich rund 150 Baufachleute zu einem Austausch. Die Referenten namhafter Firmen, Hochschulen und Organisationen (u.a. Lombardi SA, FHNW, PINI-Gruppe, BBL, Biswiss, AFRY) zeigten anhand von Praxisbeispielen die Vorteile der BIM-Methodik sowie den Einsatz moderner Technologien auf. 

Timothy Delcò und Tiziano Vanoni vertraten CRB am BIM Camp. Vanoni, Dozent am gastgebenden SUPSI sowie Mitglied des Comitato Svizzera italiana von CRB, stellte das eBKP-Plugin vor. Mit dem neuen Tool lassen sich Bauteile auf einfache Art direkt in der Autorensoftware nach dem Baukostenplan eBKP klassifizieren. Er demonstrierte die Anwendung des Plugins in Verbindung mit einem CAD-Tool anhand eines konkreten Beispiels und erläuterte die Vorteile des Tools (u.a. die direkte Verbindung zwischen CAD und eBKP, die einfache Nutzung dank smarter Funktionen, IFC-Export). 
 

Im zweiten Teil konzentrierte sich Timothy Delcò, Präsident des Comitato Svizzera italiana, auf die Phase der Bewirtschaftung und erläuterte, wie mit eBKP-H die Kosten über die gesamte Lebensdauer eines Gebäudes im Blick behalten werden können. Er illustrierte dies mit dem Bild eines Eisbergs: Wahrgenommen würden vor allem die Kosten in der Projekt- und Bauphase im Gegensatz zu den Kosten für Betrieb und Unterhalt, die – bezogen auf die Lebensdauer eines Gebäudes – mit rund 80 Prozent einen ungleich grösseren Anteil ausmachen.